KTM 690 SMC R 2021

Hersteller
Supermoto
Art
74.8
PS
Führerschein

KTM 690 SMC R 2021

Die Orangen sprechen vom stärksten Singel-Zylinder ever. Zeitgleich propagieren sie die größte Rideability.

Dass es sich dabei um die Wahrheit handelt und wie radikal dieses Konzept ist, wird dir beim ersten Rutscher bewusst

Händlersuche

Technische Details

Allgemein
Hersteller KTM
Modell 690 SMC R 2021
Motorrad Art Supermoto
Baujahr 2021
Motor
Motortyp Flüssigkeitsgekühlter 1-Zylinder 4-Takt-Motor
Zylinder 1
CCM 692.7 CCM
Leistung 74.8 PS
Leistung 55 KW
Drehmoment 73.5 NM
Bohrung 105 MM
Hub 80 MM
Verdichtung 12,7:1
Kraftstoffmischung Einspritzer
Abgasnorm Euro 5
Kraftstoffverbrauch 4.1 L
Weitere Details anzeigen
Höchstgeschwindigkeit 200 KM/H
Getriebe Manuell
Kupplung APTC(TM) Antihopping-Kupplung, hydraulisch betätigt
Endantrieb Kette
Standgeräusch 90 dB(A)
Bremsen & Federelemente
ABS Kurven-ABS
Bremse Vorne 1 x Ø320 mm Brembo Vierkolben-Radialfestsattel
Bremse Hinten 1 x Ø240 mm 1-Kolben-Schwimmsattel
Elektronisches Fahrwerk Nein
Fahrwerk vorne WP APEX 48
Federweg vorne 215 MM
Fahrwerk hinten WP APEX mit Pro-Lever Umlenkung
Federweg hinten 240 MM
Rahmen & Maße und Gewichte
Rahmenbauart Chrom-Molybdän-Gitterrohrrahmen, pulverbeschichtet
Nachlauf (mm) 108
Gewicht 147 KG
Lenkkopfwinkel ( ° ) 63
Radstand (mm) 1476
Sozius Ja
Tank 13.5 L
Sitzhöhe 892 MM
Lenkkopfwinkel 63 °
Radstand 1476 MM
Felgen Speichenfelgen
Reifendimensionen Hinten 160/60 ZR 17
Reifendimensionen Vorne 120/70 ZR 17
Abmessungen 2200/835/1380 MM
Assistenzsysteme & Elektronik
Tankanzeige Tanklicht
Temperaturanzeige Temperaturleuchte
Ganganzeige Ja
Drehzahlmesser Digital
Traktionskontrolle Ja
Slidecontrol Nein
Anti-Wheelie-Control Ja, nach Modus
Sonderausstattung
Lenkungsdämpfer Nein
Quickshifter Ja
Sonderausstattung 1 voll einstellbare WP APEX-Federung
Sonderausstattung 2 PASC-Kupplung
Sonderausstattung 3 2 Fahrmodi
Sonderausstattung 4 M-TC
Sonderausstattung 5 Quickshifter +
Ersteller Lukas Frohms
Preis
Neupreis AT (€) 12.099 €
Neupreis DE (€) 10.995 €
Neupreis CH (CHF) 12.975 CHF
Hast du einen Fehler gefunden? Motorrad bearbeiten

690 SMC R 2021 vergleichen mit

690 SMC R 2021 Bewertungen (3 Bewertungen)

Die Motochecker Community bewertet das Motorrad folgendermaßen:

Gesamtwertung

4 von 5 Sterne
5 Sterne
0 %
4 Sterne
100 %
3 Sterne
0 %
2 Sterne
0 %
1 Stern
0 %

Einzelwertung

Neue Bewertung abgeben

690 SMC R 2021 Tuning-Storys

Schreibe die erste Tuning-Story für dieses Motorrad.

Neue Tuning-Story schreiben

Jetzt bitte nur nicht das Sackerl mit dem Bio-Kamillentee zu heiß kochen, denn man braucht schon ein geeichtes Nervenkorsett um den Sturm zu verstehen, den Mattighofen hier in der letzten Eskalationsstufe des LC4 auslöst. Das Ziel war es, den härtesten Hammer auszupacken und der SMC mit auf den weg zu geben, was zweifelsohne gelungen ist. Im Innviertel hat die r&D Abtei- lung gewaltig umgerührt und nur wenig beim Alten belassen, mit dem Ergebnis eines komplett neuen Triebwerkpakets: der Hammer hat eine Doppelzündung, Direkteinspritzung und gleich zwei Ausgleichswellen bekommen, die Vibrationen im Ansatz killen. Die eine sitzt vor der Kurbelwelle, eine zweite Ausgleichswelle wird jetzt im Zylinderkopf verbaut. Die braucht es auch, weil der Single mit seinem racing-Schmiedekolben noch mehr Drehzahl macht, mehr Bohrung, weniger Hub und bei knapp 10.000 min in den Limiter rennt. Das Ergebnis sind „milde“ 74 Pferde bei 8.000 min aus dem Einbaum mit 73,5 Nm, die es dir schon bei 6.500 min ins Heck spült (schon bei knapp 4.000 min stehen 50 Nm an) und einer ordentlichen Portion Überdreh- reserve. weil jeder Innviertler „ready to race“ in seinem Pass stehen hat, kommt jedes noch so kleine Detail auf den Prüfstand: so hat der Zylinderkopf durch eine unkonventionelle Methode Gewicht verloren, weil sie ihn einfach schräg abgeschnitten haben. Aussage: „wir brauchen an dieser Stelle schlicht keine dicke Zylinderkopfwand. Der Magnesiumdeckel ist wesentlich dünner und um ein Vielfaches leichter.“ Bingo, wieder ein paar Gramm gefunden und über Board geworfen. Die Summe der Details liefert ein Gesamtpackage mit ride-by-wire, unterschiedlichen Fahr- modi, Traction Control, Schräglagen- ABS und Quickshifter, dass es in freier wildbahn kaum Gegner geben wird.

SMC R ein Sturm zieht auf.

Was hat es jetzt mit dem Sturm und der Fahrlässigkeit auf sich? KTM hebt die SMC auf ein derart hohes Niveau, dass du dich in Situationen erwischen wirst, in denen du vergisst, dass du einen großen Single-Hammer unter dir hast und Gefahr rennst, den Hammer aus dem Drehzahlkeller zu vergessen – und zu unterschätzen. Der LC4 legt mit den beiden Ausgleichswellen eine erschreckende Laufruhe an den Tag, du kannst die Drehzahl weit fallen lassen ohne dir Sorgen zu ma- chen, dass dir der Motor beim Gasanlegen einen Doppelpack à la Bud Spencer in den rahmen jagt und du dich beim rudern im Kontrollverlust wiederfindest.Null, nichts, nada. wenn duim Handgelenk geschmeidig bist, bekommst du butterweiche Leistungsentfaltung. Bist du aber vergesslich und leugnest die Drehmomentflut im Drehzahlkeller des Hammers mit diesen Ausmaßen, dann holt dich der 690er in der Sekunde auf den Boden der Tatsachen zurück, schwemmt die Newtons in die walze und wenn du zu goschert bist, schmiert dir das Heck auch schon weg. Das ist jetzt laut den Orangen alles eher lo- cker, weil du noch das Fangnetz der TC als Ass im Ärmel hast, aber für einen „normalen“ Eingriff der Traction Control ist der Slide doch ein bisserl fett.

Man spricht ja gern vom kontrollierten Powerslide.

Es wird ja werksseitig oft von „Spielraum zum kontrollierten Powerslide“ gesprochen, aber was KTM den ridern erlaubt, hätte die Sicherheitsfeatures anderer Hersteller schon lange auf die Ersatzbank geschickt. Die Orangen geben dir zwei Leistungskurven mit auf den weg: Street ist die entspannte Kurve mit viel Support von der TC, in etwa so, wie man es heute sehr oft be- kommt. Sicher eine gute wahl, wenn man übernachtig eilig ins Büro muss und es wie aus Schaffeln gießt. was du willst, ist aber Modus #2: der nennt sich geradeaus „Sport“ und ist eine aktive Unterstützung um dich schneller zu machen und um auch racern das rüst- zeug an zu legen (siehe Adriaan zur Enduro r weiter unten), also reinras- siges racing-Ansprechverhalten, eine Traktionskontrolle, die dich vermuten lässt, dass sie die Arbeit niedergelegt hat, Quertreiberei und lange wheelies einfach so zulässt, aber in den entschei- denden Phasen doch deine Versiche- rung ist und ein schräglagenabhängiges Kurven ABS mitbringt.

Keine Gegner:

sie verstehen uns. Das elektronische Gesamtpaket ist aber am Ende nicht der einzige ausschlaggebende Faktor, warum die SMC r so ein Viech ist. Auch die Bridgestone S21 mit ihrem breiten Grenzbereich, das wP Fahrwerk und die Gewichtsverteilung im Stahlrahmen (eine flache Sitzlinie gibt dir viel Bewegungs- Spielraum, die Baumassen rund um den Lenkkopf sind kompakt, der Tank ist ein tragendes Element unter der Sitzbank und trägt genau hier zudem viel zur ausgewogenen Verteilung bei) haben einen nicht zu unterschätzenden Anteil an der gewaltigen Performance. Die SMC kommt am SM-Track sehr spät, macht viel Blöd- sinn mit, aber wenn sie kommt, dann kommt sie über einen breiten Bereich, der dir noch einmal richtig viel reserve zur rettung (beim ersten Mal), später dann zum provozierten Slide gibt. Abartig, was da mit Taferl, Blinker und zulassungsfähigen rückspiegeln aus der Kiste heraus möglich ist. In so manch andere reiben investiert man bereits ordentlich, um erst überhaupt mal diesen Direkt-aus-dem-KTM-Schauraum-Sie sehen das Wunder LC4: der stärkste Single-Zylinder der Welt. Man beachte den schräg geschnittenen Zylinderkopf: weniger Material heißt weniger Gewicht (der Zylinderkopf-Deckel ist aus Magnesium und federleicht). Mehr Bohrung, weniger Hub, Hochdrehzahl knapp 10k revs. 74 PS. Hier geht man ans Limit!

Level zu erhalten. Aber mit der SMC r brauchst du nur straight aus dem Geschäft vulé in die Startaufstellung rollen. Und dass es da draußen im Hinterland, so lang die radien engsagen wir so unter 180 – bleiben, keine Gegner gibt, ist fast schon oranges Gesetz. war auch nicht immer so, aber wenn es heutzutage normal ist, dass du mit einer Supermoto ganz locker im road- racing-Mode die Fußrasten anschleifst, die Gänge wie in der MotoGP über den Quickshifter durchfetzt, bis in den vierten Gang Beschleunigungswheelies ziehen kannst und – wenn du dir dann doch einmal das Herz fasst – die knapp 200 am Digital-Instrument liest, dann können wir beruhigt in die Zukunft blicken und wissen, die Orangen verstehen uns. Sie sind immer für uns da!

Jeff Assna,

Pics: KTM

Hast du einen Fehler gefunden? Fehler melden