KTM DUKE 790

Hersteller
Naked Bike
Art
105
PS
A
Führerschein
ab 6.900 €
Gebrauchtpreis

Preisentwicklung

Preis Gebraucht

Kilometer bis Hintergrund mit bis 3.000km
Mittelwert
8.499€ - 10.990€
Kilometer bis Hintergrund mit bis 4.500km
Mittelwert
8.200€ - 10.000€
Kilometer bis Hintergrund mit bis 32.500km
Mittelwert
6.900€ - 10.000€
Übliche Preisspanne, von fair bis teuer. Außerhalb dieser Spanne ist der Preis für dein Motorrad nicht Norm.

KTM Duke 790

Lasst Euch sagen, alles, was man erzählt. Es ist wahr.

Wie soll ich beginnen? Man muss die Zuhörerschaft vorbereiten. Man kann da nicht einfach trockene Fakten in die Tasten klopfen. Ja, eh, es ist das kompletteste Elektronikpaket in dieser Klasse. Ok, sei´s erwähnt, der Schaltautomat wurde mit dem Getriebe mitentwickelt, für alle, die neu hier sind. Mag sein, dass KTM hier ein nicht einstellbares Fahrwerk liefert, dessen Grenzen 99% der Käufer nie erreichen werden. Auf dem Prüfstand wird man vielleicht eine Drehmomentfläche messen und so mancher Herr Ingenieur im Bayernland macht auf Falling Down, möglicherweise mit harten Drogen und leichten Mädls im Ninja-Kostüm.

Händlersuche

Technische Details

Allgemein
Hersteller KTM
Modell Duke 790
Motorrad Art Naked Bike
Baujahr 2020
Führerschein A
Motor
Motortyp Flüssigkeitsgekühlt Reihen 2-Zylinder 4-Takt-Motor mit zwei obenliegenden Nockenwellen und einer Ausgleichswelle
Zylinder 2
CCM 799 CCM
Leistung 105 PS
Leistung 77 KW
Drehmoment 87 NM
Bohrung 88 MM
Hub 65.7 MM
Verdichtung 12,7:1
Kraftstoffmischung Elektronische Einspritzung
Abgasnorm Euro 4
Weitere Details anzeigen
Kraftstoffverbrauch 4.4 L
Höchstgeschwindigkeit 235 KM/H
Getriebe Manuell
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Antihopping-Kupplung
Endantrieb Kette
Standgeräusch 92 dB(A)
Bremsen & Federelemente
ABS Kurven-ABS
Bremse Vorne 300mm Doppelscheibenbremse mit 4-Kolben-Bremssattel
Bremse Hinten 240mm Bremsscheibe mit 2-Kolben-Bremssattel
Elektronisches Fahrwerk Nein
Fahrwerk vorne 43mm WP Upside-Downgabel
Federweg vorne 140 MM
Fahrwerk hinten WP Zentralfederbein
Federweg hinten 150 MM
Rahmen & Maße und Gewichte
Rahmenbauart pulverbeschichteter Chrom-Molybdän-Stahlrahmen
Nachlauf (mm) 98
Gewicht 190 VG KG
Lenkkopfwinkel ( ° ) 66
Radstand (mm) 1475
Sozius Ja
Tank 14 L
Sitzhöhe 820 MM
Lenkkopfwinkel 65.7 °
Radstand 1475 MM
Felgen Leichtmetallgussfelgen
Reifendimensionen Hinten 180/55 - 17
Reifendimensionen Vorne 120/70 - 17
Assistenzsysteme & Elektronik
Tankanzeige Füllstandsanzeige
Temperaturanzeige Ja
Ganganzeige Ja
Drehzahlmesser Digital
Traktionskontrolle Nein
Slidecontrol Nein
Anti-Wheelie-Control Ja
Sonderausstattung
Lenkungsdämpfer Ja
Quickshifter Ja
Sonderausstattung 1 TFT-Display
Sonderausstattung 2 Supermoto ABS
Sonderausstattung 3 Motorschleppmoment-Regelung
Sonderausstattung 4 KTM Quickshifter+
Sonderausstattung 5 4 Fahrmodi (Sport, Street, Rain, Track)
Sonderausstattung 6 LED-Beleuchtung
Sonderausstattung 7 WP Fahrwerk
Ersteller Stephan Zettel
Preis
Neupreis AT (€) 11.499 €
Neupreis DE (€) 10.395 €
Neupreis CH (CHF) 12.332 CHF
Hast du einen Fehler gefunden? Motorrad bearbeiten

Duke 790 vergleichen mit

Duke 790 Bewertungen (5 Bewertungen)

Die Motochecker Community bewertet das Motorrad folgendermaßen:

Gesamtwertung

4 von 5 Sterne
5 Sterne
0 %
4 Sterne
100 %
3 Sterne
0 %
2 Sterne
0 %
1 Stern
0 %

Einzelwertung

Neue Bewertung abgeben

Duke 790 Tuning-Storys

Schreibe die erste Tuning-Story für dieses Motorrad.

Neue Tuning-Story schreiben

Hot Melanzani

Selbst im Nebenzimmer der StVO detonierte die Kante wie ein ausgebüxter Asteroid am großen Planeten. Auf der Stopuhr deklassiert der Himmelskörper 790 die herrschende Klasse. Maxi Kofler fuhr SBK-Zeiten am Salzburgring und brannte auf der kurzen Graden 240 Topspeed in die Uhr. Im Serienzustand! Am Pikes Peak deklassierte Chris Fillmore heuer alle 1300er bis auf eine. Unpackbar, dass ein Eisen bei einem 20-Kilometer-Bergrennen 60 PS Leistungsdifferenz mit dem Fahrwerk wettmacht. Arme Buchmacher, verrechnet?

Aber das ist nur die halbe Wahrheit

Dieses Radl greift nach dir und lässt dich nicht mehr los. Beim Ritt in die Arbeit schlingst du Energie für eine Woche. Der Spruch, a Waunsinn. Wie haben die das gemacht? Klingt wie eine echte KTM. Der Kurbelwellenversatz macht auf V, die Verbrennungswucht auf Einzylinder. Mächtig, unbeschreiblich mächtig. Metallisch stechen die Ventile, atmosphärisch tanzt der Druck. Du zupfst am Gas und sie reißt an. Ja, das Fahrwerk ist recht straff. Aber bei jedem Kanaldeckel, bei jeder Welle: Du lachst. Du schreist. Jawoooohl, mehr mehr mehr! Bevor die berauschten Fragmente aus dem Testprotokoll (7000Km bei jedem Wetter) zu Wort kommen, noch zwei Zeilen für die I-Tipferlreiter aus Teutonien: Bei KTM is es nun einmal so, dass man der Tankuhr erst 3 Kilometer nach der Zündung trauen soll. Ob die Mattighofener das ändern wollen, mir egal, im Alltag braucht der Bock nie mehr als 5 Liter. Ja, das Licht geht nicht aus, wenn man während der Fahrt den Zündschlüssel auf Off stellt und der Tageskilometer springt auf Null. Na und? Und ja, die Seriengummis vom Chinesen tauscht´s bitte umgehend, meine waren nach 3000 Km gar, now Conti, und a Ruah is.

Testprotokoll: Lost auf Speed?

Es sind keine trockenen PR-Meldungen, es ist reines Adrenalin, loderndes Feuer, absoluter Wahnsinn. Das einzige Eisen, dem ich vom Fleck weg den aggressiven Lastwechsel verzeihe. Du willst nur wüten, du willst pflügen durch der Welten Asphaltfurchen. Leichter geht´s nicht, gleichzeitig wird nirgendwo direkter gestanzt. Thor hat hier seinen Hammer verloren. So nebenbei natürlich alles abschaltbar im frei programmierbaren Track-Mode. Auch wenn die Bezeichnung Kurzschwert schon vergeben ist, diese Waffe ist kein Skalpell, dieses Sieggerät zieht einhändig durch aus dem Handgelenk und zerschellt des Gegners Stahl, vollkomme irre.

Nur nordische Eismänner verstehen das Endrohr nicht. Die göttliche Melanzani ist die magmatische Ausgeburt der letzten Verbrennung. So muss ein Topf aussehen, Leo Vince erbleicht vor Ehrfurcht. Auch wenn konstruktiv eine Bananenschwinge im Geistesdunst flimmert. KTM kann einfach diagonal verstrebte Kastenarme mit optimierten Wandstärken und durchgerechneter Verjüngung zur Radachse. Endlich wieder manuell einstellbarer Kupplungsdruckpunkt, das echte Ride by Drahtseil. Ach ja, der Schaltautomat serienmäßig. Nie wieder kuppeln, jetzt aber wirklich, nur beim Wegfahren. Die 790 kann man getrost zu jeder Schießerei mitnehmen. Nie war Spaß so ernst. Die Leichtigkeit des Seins verschmilzt mit trockener Effizienz. So muss Moppett. Gibt nichts schärferes um 11.000 Eier. Was wird da erst bei der R los sein?

Text: Lost Espandrillo

Bilder: KTM

Hast du einen Fehler gefunden? Fehler melden